Gesunder Schlaf

Mit ein paar Regeln: So schlafen Sie wieder wie ein Kätzchen!

Ein gesunder Schlaf ist das A und O. Zumindest in gut einem Drittel unseres Lebens. Wer jemals unter Schlafmangel litt, wird mir unumwunden beipflichten. Guter, erholsamer Schlaf befähigt uns wach das zu tun, was wir tun müssen. Dauerhaft schlechter Schlaf führt zu teils drastischen Folgesymptomen und ernsthaften Erkrankungen.

Was kann man also tun, wenn’s mit dem Einschlafen, Durchschlafen und erholt Aufwachen nicht so recht klappen will? Es gibt einige Regeln.

Zuallererst gilt es, auf das Abendessen zu achten. Zwei Stunden vor der anberaumten Schlafenszeit sollte der Magen nicht mehr befüllt werden. Generell gilt: abends wie ein Bettler! Was die Menge anbelangt, heißt, eher eine Kleinigkeit nur und leicht verdaulich sollte es sein. Salat gehört übrigens nicht in diese Kategorie. Ohne die zur seiner Verdauung nötige Folsäure, die nur bei Tageslicht im Körper produziert wird, welkt – und bläht – das eigentlich gesunde Grün im Magen unverdaut vor sich hin. Ein No-go sind natürlich auch Kaffee, Tee, Alkohol und Nikotin kurz vor dem Kissenhorchdienst.

Frische Luft ist immer gut! Kurz vor dem Zubettgehen nochmal kräftig durchlüften! Trockene Heizungsluft ist schlecht für die Atemwege. Die Heizung sollte nachts ohnehin deutlich heruntergedreht sein – wenn Sie nachts schwitzen, ist es eindeutig zu warm bei Ihnen.

Die Deutschen, so sagt es eine Untersuchung, die mir neulich unterkam, wechselten viel zu selten ihre Bettwäsche. Was verwunderlich ist, denn es gibt ja wohl kaum Kuschligeres, als sich in frisch gewaschene und duftende Bettwäsche einzumummeln. Also: öfter mal wechseln und Bett, Matratze und Unterboden auch öfter mal absaugen. Viele Mundatmer saugen nachts Staub regelrecht aus der Luft… Apropos Matratze! Dabei sollten Sie nicht ans Sparen denken. Geben Sie dafür mindestens so viel aus, wie für einen guten Bürostuhl!

Auch Pflanzen helfen dabei, die Luft im Schlafzimmer deutlich zu verbessern. Doch nicht alle Pflanzen sind schlafzimmertauglich, denn nicht alle Pflanzen produzieren nachts Sauerstoff. Ganz im Gegenteil verbrauchen die meisten welchen, da nachts und ohne Tageslicht keine Photosynthese möglich ist. Es gibt aber Ausnahmen. Bogenhanf, Kakteen oder Aloe Vera, zum Beispiel. Den besten Umsatz von Kohlenstickstoffdioxid in Sauerstoff hat übrigens Efeu, der große Mengen davon produziert und gleichzeitig auch andere Schadstoffe aus der Luft filtert, selbst Schimmelsporen.

Ach ja. Schmeißen Sie endlich auch Ihren Fernseher aus dem Schlafzimmer, denn das ist einer der größten Schlafverhinderer, selbst bei gähnend langweiligem Programm…

Wenn Sie diese Tipps befolgen, ist Ihnen fast ein guter Schlaf garantiert. Damit Sie morgens wieder kraftvoll aufstehen und frisch ans Werk gehen können!

Ihr BraMeCo-Team